Schlaglichter der WWN aus den vergangenen Jahren

Jubiläums-Festveranstaltung am 27. Mai 2019 in Barbing

33 Jahre Wasserwerksnachbarschaften in Bayern

10 Jahre Wasserwerksnachbarschaften e.V.

Die Wasserwerksnachbarschaften Bayern bestehen seit nunmehr 33 Jahren.
Sie sind ein „Kind“ des früheren Landesamtes für Wasserwirtschaft und wurden
von diesem aufgebaut. Als eingetragener Verein begehen die WWN e.V. am
27. Mai 2019 mittlerweile ihr 10-jähriges Bestehen. Gründungsmitglieder der
WWN e.V. sind das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, das
Landesamt für Umwelt, die kommunalen Spitzenverbände (Städtetag, Landkreistag
und Gemeindetag), die Fachverbände (der Verband der bayerischen Gas- und
Wasserwirtschaft sowie der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.) sowie
44 Unternehmen der Wasserversorgung.
Dieser Verein schult in ehrenamtlicher Tätigkeit in durchschnittlich 120 Nachbarschaftstagen
pro Jahr etwa 4.000 technische Mitarbeiter aus Bayerns Wasserversorgungen.
Er fördert so maßgeblich den Erfahrungsaustausch und praktische
Kooperationen vor Ort, also zwischen benachbarten Wasserversorgern. Er versteht
sich als gelebtes Netzwerk zur interkommunalen Kooperation.
Dass dies gelingt, ist dem Engagement von 64 Nachbarschaftsleitern zu verdanken.
Sie werden von Ihrer Geschäftsstelle in München mit dem Geschäftsführer Bernd
Traue fachlich und organisatorisch betreut und unterstützt.

30. WWN-Leiter Erfahrungsaustausch vom 27.-28.01.2016 in Adelsried

Jubiläumsfortbildung 2011

Jubiläumsfortbildung der Nachbarschaften Passau Süd, Passau Nord und Freyung-Grafenau am 1.11.2011 in Hutthurm

Die Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der WWN

Die Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der WWN fand am 26. und 27.01.2011 in Mittenwald statt.

Verein Gründungsversammlung am 29.4.2009 in München

Im Bayerischen Landesamt für Umwelt in München wurden die Wasserwerksnachbarschaften in die Rechtsform eines Vereins überführt. Im Bild die erste gewählte Vorstandschaft mit 14 Vorständen. Das Besondere dabei ist, dass seit Vereinsgründung aus jedem Regierungsbezirk in Bayern ein Nachbarschaftsleiter im Vorstand vertreten ist.